Münchner Klimaherbst

Der Münchner Klimaherbst ist schon voll im Gange! Vom 8.10 – 01.11.2019 finden zahlreiche Veranstaltungen rund um das Thema „Verkehrswende“ statt – und wir sind mit dabei!

Viele Menschen bewegen sich tagtäglich in München – aus unterschiedlichsten Beweggründen und mit unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln. Vieles funktioniert hier gut, doch vieles könnte auch noch viel besser laufen – und vor allem: klimafreundlicher! Der Münchner Klimaherbst will 2019 mit verschiedensten Veranstaltungsformaten diese Themen und Visionen beleuchten und damit einen gesellschaftlichen Diskurs, der ohnehin bereits in München tagtäglich geführt wird, in Hinblick auf den Klimaschutz verstärken.

Die Akademie möchte euch herzlich im Rahmen des Klimaherbstes zu zwei Veranstaltungen einladen:

 

Philosophisches Gespräch: Autofreie Innenstadt – Münchens Zukunft?

24. Oktober, 14:00–16:00 Uhr, 10€ Eintritt

Hier geht es um Eure Meinung und Eure Erfahrungen! In einem philosophischen Gespräch gehen wir der Frage nach: »Was macht eine lebenswerte Stadt aus? Und welche Rolle spielt Mobilität dabei?«. Das Philosophieren ist eine Gesprächstechnik, bei der im Dialog andere Perspektiven eingenommen und neue Ideen entwickelt werden. Das Gespräch ist ergebnisoffen und lebt von unterschiedlichen Sichtweisen, Gedankenexperimenten, Argumenten und dem wertschätzenden Austausch von Meinungen.

 

Schnupperfortbildung: Philosophische Gespräche moderieren lernen

24. Oktober, 17:00–19:00 Uhr, 10€ Eintritt

»Auto vs. Fahrrad« – ausgehend von der aktuellen Lage werden wir über die Frage »Wie wirkt mein Tun in der Welt?« philosophieren. Philosophieren ist ein Bildungsansatz, der Kinder und Jugendliche dort abholt, wo sie stehen und sie zum Selbstdenken, Weiterdenken und Handeln ermutigt. Der Workshop Junge Vor!Denker zeigt, wie man philosophische Gespräche mit Kindern und Jugendlichen über Nachhaltigkeit und Zukunft moderieren kann. Er richtet sich an Lehrkräfte, ErzieherInnen und Pädagog*innen aus dem Bereich Umweltbildung/BNE.

Anmeldung bis zum 21.10. per Email an akademie@philosophische-bildung.de

Zukunft braucht UNS! – Eine Tagung von SchuleWirtschaft Bayern

Amberg, am 11. und 12. Oktober 2019… „Zukunft braucht UNS!“, unter diesem Motto stand die bayernweite Tagung des Arbeitskreises SchuleWirtschaft, die vergangenes Wochenende in Amberg stattfand. Lehrkräfte, Vertreter*innen der bayrischen Wirtschaft (und Wir) beschäftigten uns mit Fragen rund um die Gestaltung von Bildung und Zukunft. Was kann heute getan werden, um das Morgen nachhaltig zu gestalten? Wie ticken eigentlich die Generationen X, Y und Z? Wir leben in einer Welt, die sich immer schneller und vielfältiger entwickelt – was braucht dabei Generation Z, um gute Entscheidungen für ihren Lebensweg treffen zu können? Muss seitens der Arbeitswelt und der Schule ein Umdenken stattfinden, um den Anforderungen gerecht zu werden?

Auch die Akademie war an beiden Tagen der Tagung vertreten – am Freitag gestalteten wir acht Workshops und philosophierten mit den insgesamt 96 Teilnehmenden über Nachhaltigkeit, Verantwortung und Werte. Am Samstag stellten wir uns mit drei verschiedenen Projekten rund um die Workshop-Themen vor. Aber was hat Philosophieren eigentlich mit der Gestaltung unserer Zukunft zu tun?

Philosophieren bedeutet gemeinsam mit Anderen nach Antworten auf Fragen zu suchen, die jeden gleichermaßen betreffen – es bedeutet im Gespräch Gedanken, Standpunkte und Erfahrungen auszutauschen und neue Zusammenhänge zu entdecken. Dadurch können wir unsere Zukunft reflektierter und bewusster gestalten. Und genau das steht auch in drei unserer laufenden Projekte im Mittelpunkt, welche wir den Besucher*innen vorstellten.

Die Philosophische Berufsorientierung begleitet Jugendliche bei der Berufswahl und fragt z.B. was eine gute Entscheidung ausmacht oder wie man mit Konflikten und Enttäuschungen umgeht.
Im Projekt JungeVor!Denker philosophieren wir mit Kindern und Jugendlichen über Themen von Nachhaltigkeit und widmen uns der Frage, wie wir leben wollen.
Das Projekt „Zukunft im Dialog – Werte für ein neues WIR in der Gesellschaft!“ richtet sich an die Aufnahmegesellschaft und hinterfragt, wie diese mit neuen Herausforderungen umgehen kann und wie diese Entwicklungen mit bestehenden Werten in Einklang gebracht werden können.

 

 

Zukunft braucht ein Nachdenken und ein Hinterfragen, braucht Raum für Dialog und Raum um hinzuhören.

Zukunft braucht Philosophieren.

Zukunft braucht UNS!

 

Im Sinne des Lebens – Ein philosophischer Abend

Was macht für dich das Leben sinnvoll?

Jeder Mensch würde diese Frage wohl verschieden beantworten – für den einen geht es im Leben darum, möglichst viel Geld zu verdienen, für einen anderen geht es darum, frei zu sein und für einen dritten Mensch liegt der Sinn des Lebens darin, in einer Gemeinschaft zu leben. Benjamin Andrea hat in seinem Buch „Die Sinne des Lebens“ die häufigsten Antworten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf diese Frage gesammelt und die verschiedenen Ansätze und Ideen mit Hilfe von philosophischen Theorien herausgearbeitet. Das Ergebnis ist ein positives, in klarer Sprache geschriebenes Buch darüber, welche Berufe und Lebensweisen geeignet sind, um ein sinnvolles Leben zu führen.

 

Am 24. Oktober kommt der Autor – Benjamin Andrea – zu uns und stellt uns im Rahmen eines philosophischen Abends sein Buch vor. Dabei wird er insbesondere ein Augenmerk auf konkrete Ansätze und Lebensweisen, die geeignet sind, um ein sinnvolles Leben zu führen, legen. Außerdem bietet der Abend auch den Raum und die Möglichkeit, eine persönliche Antwort auf die Frage „Was ist dein Sinn des Lebens?“ zu finden.

Benjamin Andrae arbeitet als Unternehmensberater und besitzt ein Diplom in theoretischer Physik. 2014 promovierte er an der Hochschule für Philosophie München im Bereich der analytischen Philosophie des Geistes.

 

 

Dauer: 3 Stunden, von 18 bis 21 Uhr

Information und Anmeldung unter 089/44108 520 oder per Email an Prisca Wunderlich.

Seminargebühr: 35 Euro (inkl. Snacks)

Zukunft im Dialog – Werte für ein neues WIR!

Wann warst du das letzte Mal wirklich aufnahmefähig?

Was für eine Frage…! Sind wir nicht ständig aufnahmefähig? Oder vielmehr – müssen wir nicht ständig aufnahmefähig sein? Über diese Frage haben wir im Kontext unseres neuen EU-geförderten Projekts mit Projektpartnern philosophiert. Das Projekt „Zukunft im Dialog – Werte für ein neues WIR in der Gesellschaft“ wird vom AMIF – dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfond – finanziert und wendet sich „ausdrücklich an die Aufnahmegesellschaft“. Am 19. September war Kickoff für Projektpartner und solche, die es werden wollen. Das philosophische Gespräch zum Einstieg ergab, dass viele dann aufnahmefähig sind, wenn sie etwas besonderes anstreben, aber auch, dass Aufnahmefähigkeit Kraft gibt, um kreativ tätig zu werden oder um etwas geben zu können. Interessant, oder?

Doch was ist eigentlich eine „Aufnahmegesellschaft“? Was kann und muss jeder Einzelne von uns geben, damit überhaupt eine Gemeinschaft entsteht? Uns ging es dabei auch um die Frage, wie wir jetzt und in Zukunft leben wollen, sodass sich eine Gesellschaft mit Raum für Neues und Neugierde aufeinander bildet – also eine echte „Aufnahmegesellschaft“?

Und genau diesen Fragen widmet sich auch unser neues Projekt, denn die humanitäre Krise der weltweiten Flüchtlingsbewegungen, die auch 2015 Deutschland erreicht hat, hat gezeigt, wie schwierig es ist, ein gesellschaftliches Wertesystem mit der gesellschaftlichen Realität in Einklang zu bringen. Zwar wurde durch die amtliche Statistik Ende 2017 ein Rückgang des Zuwachses an Geflüchteten verzeichnet, allerdings nahm damit auch das notwendige ehrenamtliche Engagement vieler BürgerInnen ab. Für eine gelingende Integration, muss aber das Bewusstsein erwachsen, dass eine solche Situation jederzeit wieder entstehen kann sowie dass die Konflikte beim Thema Migration und Integration ein Symptom einer größeren Herausforderung sind, die auch Themen wie den Klimawandel oder die Realität in einer globalen, technisierten, jungen Generation betrifft: Kurzum geht es uns um die Frage, ob und wie Gesellschaft in der Lage ist, neue gesellschaftliche Entwicklungen aufzunehmen und sie auf kreative Art und Weise mit bestehenden Werten in Einklang zu bringen.

Welche Wirk- und Spielräume bietet unser Projekt, welche Möglichkeiten sind damit verbunden? Im Kickoff stellten wir unseren Partner unsere „Herzensthemen“ vor, um ihren Appetit für die Zusammenarbeit anzuregen. Da wir das Projekt bewusst offen gestaltet haben und wir durch das Projekt ein natürliches Miteinander fördern wollen, konnten unsere Partner ihre eigenen Ideen im Rahmen einer „Küche der Möglichkeiten“ einbringen.

Schließlich kam eine riesige „Tafel“ voller Zutaten und Gerichten zusammen – eine Fülle an Ideen und Vorschlägen zur Zusammenarbeit im Projekt. Wir möchten uns herzlichst bei allen bedanken, die gekommen sind, um mit uns an der Entwicklung des Projekts zu arbeiten. Gemeinsam konnten wir ganz neue Räume und Möglichkeiten der Partnerschaft und Kooperation durch eine freiwillige und unbeschwerte Begegnung erschließen. Danke an den Montessori Landesverband Bayern, das JFF Institut für Medienpädagogik, das Papiertheater Nürnberg, Rock your life!, den Nachbarschaftstreff Hirschgarten, rehab republic e.V., die bfz, das Referat für Bildung und Sport der Stadt München sowie an IN VIA Augsburg.

Weitere Informationen zum Projekt findet ihr in Kürze auf unserer Projekt-Website sowie in dem dazugehörigen Blog. Bei Interesse an einer Beteiligung/Partnerschaft kann man sich an Julia Blum-Linke oder Sinan von Stietencron wenden.

 

Kontakt:

Julia Blum-Linke

Mail: julia.blum@philosophische-bildung.de

Fon: 089 – 44108 523

 

Sinan von Stietencron

Mail: sinan.vonstietencron@philosophische-bildung.de

Fon: 089 – 44108 523

Die Top 5 der Scheinargumente

Wenn man das Engagement Jugendlicher lobt, ihnen aber gleichzeitig unterstellt, dass sie „die globalen Zusammenhänge, das technisch Machbare und das ökonomisch Sinnvolle“ nicht erkennen können, dann nennt man das in der Philosophie: ein Argument gegen die Person. Kurz gesagt: Du bist jung. Das, was du sagst, zählt nicht.

Einem Argument gegen die Person begegnet man nicht nur, wenn man jung ist: „Das ist jetzt wieder typisch Mann!“ – „Du musst das ja sagen, weil du eine Frau bist.“ – „Verstehe ich schon, dass du als Franzose/Russe/Türke so denkst, aber…“ sind andere typische Beispiele. Ein Argument gegen die Person hat nichts mit der eigentlichen Diskussion zu tun. Und kann gerade deshalb die überzeugendsten Argumente aushebeln. Also aufgepasst! Und die rhetorische Trickkiste hält noch eine ganze Reihe weiterer Kunstgriffe bereit.

Scheinargumente erkennen lernen

Seit 2018 nimmt die Akademie am Projekt openion teil, bei dem Schulen mit außerschulischen Partnern im Bereich Demokratiebildung zusammenarbeiten. Wir sind mit openion am Maria-Theresia-Gymnasium in Augsburg, wo Workshops und philosophische Gespräche stattfinden. Im Juli ging es um Scheinargumente: Welche gibt es? Was unterscheidet ein Scheinargument von einem richtigen Argument? Und wie reagiere ich richtig? Diese Fragen haben wir mit einer 8. Klasse besprochen. In einem anschließenden Streitgespräch zur Frage: „CO2 – Steuer – ja oder nein?“ durften die Schüler*innen alle rhetorischen Tricks ausprobieren. Und mussten auf die teils absurden Argumente ihrer „Gegner“ reagieren.

Die Top 5 der Scheinargumente:

1. Appell an die allgemeine Erfahrung

Typische Sätze: „Das weiß doch jedes Kind!“ – „Also heutzutage weiß man…“ – „Alle hier sind doch der Meinung, dass…“. Der Sprecher bestärkt das eigene Argument, indem er so tut, als wäre es nicht hinterfragbar. Denn: Er hat die Allgemeinheit auf seiner Seite. Das muss erstens nicht stimmen (Sind wirklich alle hier der Meinung, dass…?). Zweitens kann auch die allgemeine Meinung falsch sein. Zumindest muss sie nicht absolut gesetzt werden – andere Standpunkte gibt es schließlich (fast) immer.

2. Aufstellung falscher oder unvollständiger Alternativen

„Du findest es übertrieben, Plastikverpackungen abzuschaffen? Deiner Meinung nach sollte wohl jede Traube einzeln verpackt werden!“ Wenn man in einer Diskussion das Gefühl hat „So habe ich das doch gar nicht gemeint!“ – dann hat man es meistens mit diesem rhetorischen Trick zu tun: Der Aufstellung falscher oder unvollständiger Alternativen. Um meinen eigenen Standpunkt zu stärken, unterstelle ich dem anderen eine extreme Meinung. Und die wird er vermutlich ablehnen. Ich tue dabei so, als gäbe es eben nur diese zwei Alternativen: Plastik ganz abschaffen oder alles verpacken. Bekannt im Bereich der Alternativlosigkeit ist auch dieses Argument: Der Kommunismus ist gescheitert. Der Kapitalismus ist also die beste Wirtschaftsform. Unter diese Schwarz-Weiß-Logik fallen übrigens auch Entweder-oder-Konstruktionen, die besonders bei Eltern beliebt sind.

3. Verweis auf das eigene Nichtwissen

Der Klassiker: „Davon habe ich ja noch nie was gehört!“. Und deswegen muss es falsch sein? Hier erhebt sich der Sprecher selbst zur Autorität. In einer Diskussion geht man am besten gar nicht auf diesen Einwand ein. Sondern liefert sachliche Beweise.

4. Appell an die Emotion

Dieses Scheinargument ist besonders trickreich und taucht in vielen Varianten auf. Angst, Ekel, Neid, Hass, Mitleid… Alle Emotionen, die den anderen auf die eigene Seite ziehen sollen, können hier bespielt werden. „Du hast doch auch Angst, dass deiner Tochter etwas passiert! Deswegen müssen wir…“. „Die hat doch eh immer gute Noten. Und jetzt sollen wir bei ihrer Lerngruppe mitmachen!“ Oder man spielt die Mitleidskarte aus: „Immer seid ihr gegen mich.“

5. Das Totschlagargument

Das bekannteste unter den Scheinargumenten. Es lässt den anderen meist ratlos zurück: „Das haben wir schon immer so gemacht.“ – „Wir machen das jetzt so, weil ich das sage.“ – „Das ist nun mal so.“ Der Umgang mit Totschlagargumenten ist schwierig. Schließlich bringt es zum Ausdruck, dass der andere eine Diskussion ablehnt. Hier kann man versuchen, auf die Metaebene zu gehen. Oder man bricht die Diskussion erst einmal ab, bis sich die Emotionen abgekühlt haben.

Wer mehr über Scheinargumente lernen möchte: In „Die Kunst, Recht zu behalten“ erklärt Arthur Schopenhauer 32 rhetorische Kunstgriffe.

Was an Ihrer Arbeit erfüllt Sie mit Sinn?

Berufsorientierung. Das sah bei mir so aus: Ich habe einen Test im Arbeitsamt ausgefüllt und hinterher eine Liste mit möglichen Berufen ausgespuckt bekommen. Dass Berufsorientierung im Grunde genommen Lebensorientierung ist, das kam nie zur Sprache.

Bei der „Ausbildungstour“ des Landratsamtes München, die in Kooperation mit der IHK durchgeführt wurde, stand aber genau dieses Thema im Vordergrund. Auf der Agenda: Große Fragen des Lebens. Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Wie finde ich einen Beruf, der zu mir passt? Was macht eine gute Entscheidung aus? Unsere Kollegin Dr. Theres Lehn und Referentinnen der Akademie philosophierten mit den 30 Schülerinnen und Schülern im Vorfeld über diese Fragen. Erst danach ging die Bustour los.

Die Stationen: Der Isarland Biohandel, der Brauereigasthof Ayingen, Develey, die NH Hotels, die Auto Schmid GmbH und die Fritzmeier Group. Sie alle öffneten ihre Türen und standen für Gespräche zur Verfügung. Auch die Fragen an die Mitarbeiter wurden in den philosophischen Workshops vorbereitet. Und so ging es nicht nur darum, welche Ausbildungsplätze angeboten werden. Die Jugendlichen wollten auch wissen: Was an Ihrer Arbeit erfüllt Sie mit Sinn? Zweifeln Sie manchmal an Ihrer beruflichen Entscheidung? Was ist Erfolg für Sie? Philosophiert wurde dann auch noch, ganz gemütlich im Gasthof. Was zeichnet einen guten Vorgesetzten aus? Und was einen guten Mitarbeiter? Ganz oben auf der Liste: Offenheit, Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft.

 

Zum Abschluss konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Eindrücke kreativ umsetzen. Christine Auerbach vom Bayerischen Rundfunk und Marek Bartos, IT Entwickler und Referent der Akademie, arbeiteten mit ihnen an Texten über ihre Zukunft. Getextet wurde spontan, schnell und witzig: Wo ist dein Nachbar in 10 Jahren? Wie sieht die Zukunft eines Gegenstandes aus dem Rucksack deines Nachbarn aus? Erzählt wurde aus der Ich-Perspektive: Von Alleinerziehenden, Multimillionären, Plastikflaschen, die im Ozean schwimmen und Himbeeren – die 1,2,3 weg sind. Anschließend ging es dann um die eigene Zukunft. Auf dem Mars. Die Verfremdung half, die Sicht auf die eigene Zukunft nochmal neu zu denken. Ziel der Übung: Einen philosophischen Text über das eigene Leben und den Beruf zu schreiben. Diesen vortragsreif auszuformulieren, dazu reichte die Zeit nicht. Aber ein Anfang ist getan und der Anreiz ist da, die Texte fertig zu kriegen. Am 28. März sollen die drei besten Beiträge auf der ersten regionalen Ausbildungsmesse im Landkreis München in Form eines „Philosophy – Slams“ vorgestellt und prämiert werden.

Berufsorientierung ist Lebensorientierung. Wenn ihr wissen wollt, wie so ein „Slam-Text“ über das Leben und die Zukunft aussehen kann: der Text „One Day“ von Julia Engelmann aus dem Jahr 2013 ist immer noch eine Inspiration. Und welche Geschichten werdet ihr euch erzählen?

 

Beitragsbilder: IHK München und Oberbayern

 

Wir waren im Schwarzwald…

… an unserer Modellschule. „Würden Sie eine Maschine betreten, die ewiges Glück verspricht?“ war eine der Fragen, mit denen sich das Kollegium der Grundschule Schuttertal auseinandersetzte. Neben unterschiedlichen Gedankenexperimenten ging es vor allem um die Frage, wie man eine Sache genau, systematisch und von verschiedensten Seiten durchdenkt, um für sich selbst eine belastbare Antwort zu finden. Gedankenexperimente sind dabei eine Hilfestellung, um an den Kern einer Sache zu kommen. Vor allem aber auch ganz einfache Fragen wie „Warum?“, „Wie genau?“ und „Gilt das immer? Für jeden?“ erwiesen sich für die Teilnehmerinnen als besonders hilfreich.

 

Der andere Schwerpunkt der Fortbildung drehte sich, wie immer im dritten Modul der Zusatzausbildung, um das Thema Philosophie und Wissenschaft. Besonders spannend war ein Gespräch über die Entstehung der Erde. Marion Wenglein, die dieses Thema gerade mit ihren Schülern behandelt, erzählt als Einstieg die Geschichte vom Außerirdischen Paxi, der mit seinem Raumschiff auf die Erde fliegt und Tiere, Bäume, Flüsse und Meere bestaunt. Dann geht es per Knopfdruck zurück in die Zeit, als die Erde gerade entstanden ist. „Was kann man da wohl sehen? Wie sieht die Erde aus?“, fragt Marion und bittet uns, ein Bild davon zu zeichnen. Dunkle Wolken, Säureseen, Vulkane, Feuer, manchmal auch Wasser sind auf den Bildern zu erkennen. Und wir stellen uns die Frage: „Wie kann es sein, dass auch Steinen, Feuer, Wasser Leben entstanden ist?“ Viele unserer Theorien zu Bewegung und Wärme, Wandelbarkeit von Materie, aber auch zu Seele und Geist mögen sich als falsch erweisen. Manche aber vielleicht auch nicht. In jedem Fall sind wir neugierig geworden, was die Wissenschaft zu diesem Thema zu sagen hat und ob es vielleicht nicht doch noch etwas gibt, was darüber hinaus geht.

 

Ende März wird die Fortbildungsreihe abgeschlossen. Dann werden wir gemeinsam mit dem Kollegium Möglichkeiten entwickeln, das Philosophieren als Unterrichtsprinzip zu nutzen. Bis Ende des Jahres sollen die Ideen und Konzepte dann erprobt und anschließend evaluiert werden.

Das Projekt wird in Kooperation mit der Karl Schlecht Stiftung durchgeführt. Wer mehr darüber wissen will, kann mir gerne schreiben unter diana.schick@kinder-philosophieren.de.

Philosophieren im Kloster Beuerberg: TV-Dokumentation über das philosophische Gespräch

Julia Potthoff ist Grundschullehrerin und absolvierte bereits 2008 unsere Fortbildung in philosophischer Gesprächsführung. Seit jeher philosophiert sie mit ihren Schülern über die großen Fragen des Lebens. Heute besuchte sie gemeinsam mit ihrer Klasse das Kloster Beuerberg, um sich die Ausstellung „Das Spiel beginnt“ anzuschauen. Anschließend wurde mitten auf dem Spielfeld von „Reise in die Ewigkeit“, zwischen den Himmel und Hölle Kulissen, zum Thema „Spiel“ philosophiert. Warum spielen Menschen, was bewirkt das Spiel und was ist eigentlich ein „Spiel“?

Für eine TV-Dokumentation der Sendereihe Lebensformen des Evangelischen Fernsehen/ SAT.1 wurde die Klasse von einem Fernsehteam begleitet.
Welchen Wert und Nutzen das Philosophieren birgt, wieso Julia Potthoff regelmäßig mit ihren Schülern philosophiert und wie ein philosophisches Gespräch aussieht, wird demnächst in der TV-Dokumentation ausgestrahlt. Sendetermin war am Samstag, 29. September um 17.00 Uhr auf SAT.1 Bayern.

Und wer den Beitrag verpasst hat, kann ihn hier noch eine Zeit lang „nach-sehen“.

Gipfelkonferenz der Kinder – der Film! Heute Livestream

Gipfelkonferenz der Kinder – der Film!

Es war ein toller Abend im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg: 20 Jugendliche aus verschiedensten Ländern von Spanien bis  zur Ukraine saßen im Dunkeln und haben mithilfe einer Dolmetscherin über ihre Angst gesprochen. Licht ins Dunkel brachten die Taschenlampen der Handys und der Overheadprojektor, der die Ängste der Jugendlichen an die Wand warf: Wovor hast du Angst? – Nicht gesehen zu werden  – vor Prüfungen – vor Alleinsein – vor dem Tod – vor der Angst…

Für alle, die im Nachhinein wissen wollen, was bei der „Gipfelkonferenz der Kinder“ in Nürnberg passiert ist, gibt es aktuell die Möglichkeit, zumindest heute noch den 2. Teil der Dokumentation des Magazins „Point“ im Franken Fernsehen mitzuverfolgen.

Der Livestream: https://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/livestream

Sendetermine Teil 2: Montag, 05.11.2018 um 09:30 Uhr, 11:30 Uhr, 13:30 Uhr, 15:30 Uhr, Freitag, 09.11.2018 um 8:00 Uhr, 9:00 Uhr, 10:00 Uhr, 11:00 Uhr und 12:00 Uhr.

Infos zur Gipfelkonferenz:

Wie können Kinder und Jugendliche für ihre Wünsche eintreten, in einer Welt, die ausschließlich von Erwachsenen geprägt wird?
Die Gipfelkonferenz der Kinder gibt ihnen vom 20. – 30. September 2018 in Nürnberg die Möglichkeit, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.
Mehr als 500 Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren in Nürnberg, Bayern, Europa und der Welt haben seit 2014 Ideen und Wünsche formuliert zu den Themen Umweltschutz, Frieden, Menschenrechte, Familie & Freunde. Die Gipfelkonferenz der Kinder geht nun einen Schritt weiter und verleiht mit verschiedenen groß angelegten Aktionen den Wünschen der Kinder und Jugendlichen weltweit Nachdruck. Wir fragen Kinder & Jugendliche nach ihren Ängsten und Wünschen in Bezug auf ihr anstehendes Leben und nach ihren Forderungen an die Gesellschaft. Was denken die Kinder über ökologische, politische und soziale Themen der Zeit? Was sind ihre Ideen? Was können Erwachsene daraus lernen?

Spielerischer Gedankenaustausch mit Papier  (ab 10 Jahre)
20.00 – 21.30 Uhr / Germanisches Nationalmuseum / Aufsess Saal/ Julia Blum-Linke

Selber denken macht ernsthaft Spaß! Die Akademie Kinder philosophieren aus München und das Papiertheater Nürnberg regen Kinder und Jugendliche auf sinnliche Art und Weise an, über das Leben und sich selbst nachzudenken. Der Abend wird von den Gedanken der „Gipfelkonferenz-Kindern“ aus den 13 Ländern bereichert, darüber hinaus sind alle anderen Kinder und Jugendlichen herzlich eingeladen, sich am Gespräch zu beteiligen. Erwachsene sind willkommen und dürfen gerne zuhörend mitwirken.

Das Bildungsfestival in Essen

Am 30. Juni fand in Essen das Bildungsfestival statt – und wir waren mit dabei!
Vormittags veranstalten wir einen Workshop zum Thema Diversität: Gemeinsam gingen wir dem Phänomen „Vorurteil“ auf den Grund. Vorurteile sind allgegenwärtig – entweder sie werden einem entgegengebracht, oder man hat sie selber. In unserem philosophischen Gespräch widmeten wir uns den schlechten UND den guten Aspekten. Ohne Vorurteile – so Evolutionsbiologen- hätte die Menschheit nicht überlebt, denn sie ermöglichen eine rasche Einschätzung der Umgebung. Brauchen wir also Vorurteile? Die Schüler erkannten schnell, dass der reflektiere Umgang mit Vorurteilen das ist, worauf es ankommt, um ein Miteinander in einer diversen Gesellschaft zu gewährleisten.
Nachmittags vertraten wir einen Festivalstand zum Thema Nachhaltigkeit und betrachteten den Weg der Banane. Die beliebteste tropische Frucht legt einen weiten Weg zurück und viele verdienen an ihr. Doch diejenigen, die am härtesten und unter den schlechtesten Bedingungen arbeiten, erhalten gerade mal 4 %! Doch nicht nur die Arbeiter leiden unter der Bananenproduktion. Auch die Umwelt ist betroffen: Intensive Anbaumethoden verursachen schwere Umweltschäden und Plantagenbesitzer geben mehr Geld für Agrarchemikalien aus als für ihre Arbeiter, wobei 85% der per Flugzeug gesprühten Chemikalien nicht mal auf der Plantage landen.
Gemeinsamen erarbeiteten wir Wege und Möglichkeiten, um dieser Ungerechtigkeit entgegenzuwirken.
Ein toller  und anregender Tag im Unperfekthaus!
Weitere Informationen: https://www.bildungsfestival.org/