Beiträge

Gesucht: Realschulen in München

Wir können jetzt wieder Workshops zur philosophischen Lebens- und Berufsorientierung vergeben. Lebens- und Berufsorientierung? Klassischerweise werden in der Berufsorientierung Stärken und Schwächen ermittelt. Berufsbilder vorgestellt. Die ein oder andere Praxiserfahrung gesammelt. Diese Kenntnisse sind wichtig. Die Frage “Was will ich werden?” umfasst aber viel mehr. Sie beinhaltet die Frage nach dem “Wer bin ich?”. Sie fragt danach, wie man sein Leben gestalten möchte. Und nicht zuletzt geht es auch um gelebte Werte. Diesen Fragen geht die philosophische Lebens- und Berufsorientierung nach.

Aktuell können wir je drei 90minütige Workshops zur philosophischen Lebens- und Berufsorientierung vergeben. Die Schülerinnen und Schülern setzen sich in dieser Zeit mit folgenden Fragen auseinander:

  • Wie finde ich einen Beruf, der zu mir passt?
  • Wer bin ich und wer möchte ich werden?
  • Wie treffe ich eine richtige Entscheidung?

Das Angebot richtet sich an die 9. Jahrgangsstufe aller städtischen Realschulen in München. Die Maßnahme wird finanziert von der Stadt München und der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen zur philosophischen Lebens- und Berufsorientierung findet ihr hier. Oder ihr wendet euch direkt an Petra Reuß. Sie kann euch auch mehr darüber erzählen, wie Eltern von dem Angebot profitieren können.

Ohne Werte wären wir Maschinen.

Diese Erkenntnis nahm eine Schülerin der 8. Klasse aus den philosophischen Gesprächen rund um das Thema Werte mit. Sie ist eine von rund 170 ausgewählten Schülerinnen und Schülern, die in Bayern zu Wertebotschaftern ausgebildet werden. Die Ausbildung ist Teil der Initiative “Werte machen Schule” des Kultusministeriums Bayern. Mehrere Partner, darunter auch Lehrkräfte und Medienpädagogen, sind an der einwöchigen Schulung beteiligt. Die ersten Workshops fanden in Niederbayern, Schwaben und Oberfranken statt.

Fast zwei Tage haben wir jeweils mit den jungen Wertebotschaftern verbracht. Wir haben mit ihnen darüber philosophiert, was eigentlich ein Wert ist und welche Werte in ihrem Leben eine Rolle spielen. Egal ob daheim, mit Freunden, in der Schule oder in der Gesellschaft. Und natürlich ging es auch um die Frage: Was ist mir persönlich wirklich wichtig? Und auf welcher Wertebasis treffe ich meine Entscheidungen? In einem Workshop erprobten die Schülerinnen und Schüler dann ihre demokratischen Kompetenzen. Die Aufgabe: Einen Konsens finden und sich auf gemeinsame Werte einigen. Gar nicht so einfach. Festgehalten wurden die Ideen und Erkenntnisse der Jugendlichen in Fotografien und in der Vision einer “Idealen Schule der Werte”. Für die Jugendlichen war dieser Teil der Ausbildung ein wichtiger Baustein auf ihrem Weg zum Wertebotschafter. Ihre Erkenntnisse haben die Jugendlichen für sich und andere festgehalten:

“Man kann die Persönlichkeit erst richtig entfalten, wenn man Menschen hat, die einem zuhören.”

“Werte sind wie ein Netz, das uns zusammenhält und uns Zusammenarbeit ermöglicht.”

“Wenn wir keine Werte hätten, wären wir Maschinen, aber keine Menschen. Wir würden nur funktionieren. Werte machen uns menschlich!”

“Wir brocken uns das ja selbst ein, dass wir beeinflusst werden von Social Media und Menschen, die gar nicht so sind, wie sie sich darstellen.”

“Werte können sich verändern, es muss nicht immer alles gleich bleiben – das habe ich für mich erkannt.”

Über die Ausbildung zum Wertebotschafter sollen die Jugendlichen Basiskompetenzen zu Wertebildung, Kommunikationsfähigkeit und Teamführung erwerben. Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie dem digitalen Wandel, Extremismus, Gewalt und Fake News wird den Schülerinnen und Schülern ein starker ethischer Kompass als Richtschnur für ihr Handeln mitgegeben. Ziel ist es, dass sich die jungen Menschen aktiv für ein Miteinander in der Gesellschaft engagieren, das von Respekt und Zivilcourage geprägt ist. Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten sollen sie anschließend an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler weitergeben.

Die nächsten Wertebotschafter-Wochen finden im Schuljahr 2019/2020 in Oberbayern, Unterfranken, Mittelfranken und in der Oberpfalz statt.

Foto links und Beitragsbild: Andreas Gebert

Veranstaltungen

Modul W1: Woher komme Ich?

In dieser Zusatzausbildung mit dem Schwerpunkt „Interkulturalität und Wertedialog“ stehen persönliche Erfahrungen und Prägungen, Vorurteile und die Herkunft im Mittelpunkt des philosophischen Dialogs. Wie geht Zusammenleben in einer Gesellschaft, deren Mitglieder sich gegenseitig als „Fremde“ bezeichnen? Wer bringt was mit, bzw. was bringen wir ein? Im Zentrum stehen Fragen wie: Woher kommst du? Weiß ich, woher ich komme? Wie verständigt man sich ohne eine gemeinsame Sprache? Was ist mir wichtig – und was ist dir wichtig?

Erstes Modul: Woher komme ich?

Thema: Herkunft und Prägung. Wer bin ich? Was macht mich aus? Welchen Einfluss hat Kultur, Gesellschaft oder Religion auf das Ich? Welche Sprache(n) spreche ich? Auseinandersetzung mit soziokultureller Prägung und Wirkungen auf die interkulturelle Kommunikation.

Methodik und Praxis: Was ist eine philosophische Frage? Wir entwickeln Rahmenbedingungen für philosophische Gespräche und erarbeiten die Voraussetzungen für erste Umsetzungen in der Praxis.

Kursgebühr: 130€ inkl. Catering am Vor- und Nachmittag

Eine Anmeldung ist nur für die gesamte Reihe W1 bis W4 möglich, Einzelmodule können nicht gebucht werden.

Anmeldung:  bei Prisca Wunderlich unter 089 – 44108 520 oder per E-Mail.

Hier finden Sie den Flyer mit allen Informationen zu der Zusatzausbildung.

Online-Schnupperfortbildung: Werte im interkulturellen Dialog

In dieser Schnupperfortbildung lernen Sie die philosophische Gesprächsführung in Zusammenhang mit der Suche nach den Werten unserer Gesellschaft und den Grundlagen von Gemeinschaft kennen – ein Einführungskurs in die Methodik des philosophischen Wertedialogs.

Worum geht es? Sie erleben ein moderiertes philosophisches Gespräch zu einer zentralen Fragestellung, wie zum Bespiel: “Wie entsteht Gemeinschaft?”, “Was bedeutet es, Verantwortung zu haben?”, “Wann ist etwas normal?”, “Wie wollen wir leben?”Außerdem lernen Sie die Zusatzausbildung “Werte im interkulturellen Dialog” kennen, die im Juli starten wird und im Rahmen des Projekts “Zukunft im Dialog – Werte für ein neues WIR” von der EU gefördert wird. Hier finden Sie den Flyer mit allen notwendigen Informationen zur Zusatzausbildung.

Für wen ist die Fortbildung thematisch besonders interessant? Wertvoll ist das Angebot für alle, die beruflich oder privat mit verschiedenen Kulturen, mit Geflüchteten oder mit Integrationsprozessen zu tun haben. Die Zusatzausbildung beginnt mit Modul 1 am 14. und 15. Juli und wird je nach Möglichkeit in Präsenz oder online durchgeführt.

Das bietet die zertifizierte  Zusatzausbildung:

  • Raum für Selbsterfahrung und -reflexion
  • Umgang mit existenziellen Fragen des Lebens und Zusammenlebens
  • Erlernen der Moderation von Gruppengesprächen mit der Methodik der philosophischen Gesprächsführung
  • Schulung der Achtsamkeit in Bezug auf Wahrnehmung, Argumentation und Umgang mit Gruppendynamiken
  • Einüben einer philosophischen Haltung des echten Interesses, der Wertschätzung und des Zutrauens im Streben nach Weisheit
  • Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten in der (interkulturellen) Kommunikation

Folgende Fragen werden im Rahmen der Zusatzausbildung mit dem Schwerpunkt “Werte im interkulturellen Dialog” thematisiert:

Wenn “wir” die Aufnahmegesellschaft ist, was macht uns aufnahmefähig? Was macht uns offen für die Werte anderer Kulturen? Wo endet Toleranz, wo beginnt Respekt? Wie begegnen wir uns? Wer sind, wer ist “Wir”? Der Fokus liegt auf der Rolle der Werte im interkulturellen Dialog, im Mittelpunkt der philosophischen Auseinandersetzung stehen persönliche Erfahrungen mit Werten, kulturelle Prägungen, Vorurteile und die Frage nach der “Herkunft”. Die Ausbildung verfolgt den Weg der Begegnung und sucht nach Möglichkeiten der Verständigung: Wie geht Zusammenleben in einer Gesellschaft, deren Mitglieder sich gegenseitig als „Fremde“ bezeichnen? Wer bringt was mit bzw. was bringen wir ein? 

Anmeldung bitte unter 089-44108 520 oder per Email an Prisca Wunderlich.
Der Link zur Online-Schnupperfortbildung wird kurz vor Beginn an alle Teilnehmer*innen verschickt.

Seminargebühr: kostenfrei im Rahmen des Projekts “Zukunft im Dialog”, ein Wertebündnis Bayern-Projekt, kofinanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der EU

Im Zusammenhang mit Ihrer Teilnahme an unseren Fortbildungsveranstaltungen erfassen und verarbeiten wir personenbezogene Daten. Alle Informationen dazu haben wir für Sie in übersichtlicher Weise in einer Datenschutzerklärung für Fortbildungsteilnehmer zusammengefasst. Mit der Anmeldung zu einer Fortbildung erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Datenschutzerklärung.

Online-Schnupperfortbildung: Werte im interkulturellen Dialog

In dieser Schnupperfortbildung lernen Sie die philosophische Gesprächsführung in Zusammenhang mit der Suche nach den Werten unserer Gesellschaft und den Grundlagen von Gemeinschaft kennen – ein Einführungskurs in die Methodik des philosophischen Wertedialogs.

Worum geht es? Sie erleben ein moderiertes philosophisches Gespräch zu einer zentralen Fragestellung, wie zum Bespiel: “Wie entsteht Gemeinschaft?”, “Was bedeutet es, Verantwortung zu haben?”, “Wann ist etwas normal?”, “Wie wollen wir leben?”Außerdem lernen Sie die Zusatzausbildung “Werte im interkulturellen Dialog” kennen, die im Juli starten wird und im Rahmen des Projekts “Zukunft im Dialog – Werte für ein neues WIR” von der EU gefördert wird. Hier finden Sie den Flyer mit allen notwendigen Informationen zur Zusatzausbildung.

Für wen ist die Fortbildung thematisch besonders interessant? Wertvoll ist das Angebot für alle, die beruflich oder privat mit verschiedenen Kulturen, mit Geflüchteten oder mit Integrationsprozessen zu tun haben. Die Zusatzausbildung beginnt mit Modul 1 am 14. und 15. Juli und wird je nach Möglichkeit in Präsenz oder online durchgeführt.

Das bietet die zertifizierte  Zusatzausbildung:

  • Raum für Selbsterfahrung und -reflexion
  • Umgang mit existenziellen Fragen des Lebens und Zusammenlebens
  • Erlernen der Moderation von Gruppengesprächen mit der Methodik der philosophischen Gesprächsführung
  • Schulung der Achtsamkeit in Bezug auf Wahrnehmung, Argumentation und Umgang mit Gruppendynamiken
  • Einüben einer philosophischen Haltung des echten Interesses, der Wertschätzung und des Zutrauens im Streben nach Weisheit
  • Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten in der (interkulturellen) Kommunikation

Folgende Fragen werden im Rahmen der Zusatzausbildung mit dem Schwerpunkt “Werte im interkulturellen Dialog” thematisiert:

Wenn “wir” die Aufnahmegesellschaft ist, was macht uns aufnahmefähig? Was macht uns offen für die Werte anderer Kulturen? Wo endet Toleranz, wo beginnt Respekt? Wie begegnen wir uns? Wer sind, wer ist “Wir”? Der Fokus liegt auf der Rolle der Werte im interkulturellen Dialog, im Mittelpunkt der philosophischen Auseinandersetzung stehen persönliche Erfahrungen mit Werten, kulturelle Prägungen, Vorurteile und die Frage nach der “Herkunft”. Die Ausbildung verfolgt den Weg der Begegnung und sucht nach Möglichkeiten der Verständigung: Wie geht Zusammenleben in einer Gesellschaft, deren Mitglieder sich gegenseitig als „Fremde“ bezeichnen? Wer bringt was mit bzw. was bringen wir ein? 

Anmeldung bitte unter 089-44108 520 oder per Email an Prisca Wunderlich.
Der Link zur Online-Schnupperfortbildung wird kurz vor Beginn an alle Teilnehmer*innen verschickt.

Seminargebühr: kostenfrei im Rahmen des Projekts “Zukunft im Dialog”, ein Wertebündnis Bayern-Projekt, kofinanziert aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der EU

Im Zusammenhang mit Ihrer Teilnahme an unseren Fortbildungsveranstaltungen erfassen und verarbeiten wir personenbezogene Daten. Alle Informationen dazu haben wir für Sie in übersichtlicher Weise in einer Datenschutzerklärung für Fortbildungsteilnehmer zusammengefasst. Mit der Anmeldung zu einer Fortbildung erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Datenschutzerklärung.