Und zum Schluss ein Fest

Letzte Woche haben wir den Abschluss der Pilotreihe in München gefeiert… Wow, was für ein schöner Abend, mitten im Werksviertel im Atelier eines alten Freundes… Sieben Mal haben wir uns seit Oktober getroffen, anfangs waren sogar mal über 20 Leute da, mit Kindern und aus aller Herren Länder.

Am Ende blieb ein starker Kern: sechs wundervolle Menschen, die sich hier zusammen gefunden haben, die uns gefunden haben, die wir ein Stück begleiten durften.

Wir philosophierten und erzählten uns von den Bedürfnissen, die wohl jeder Mensch hat, der sich, weshalb auch immer, in die Fremde wagt und versucht, dort Fuß zu fassen. Unsere Themen waren Gemeinschaft, Freundschaft, berufliche Zukunft, Selbstfürsorge  – und Tatendrang: „nur wie und wo?“

Die Workshopreihen dieses besonderen Projekts, durchlaufen in der Regel drei Phasen.

* Gemeinsam Philosophieren: Welcher Wunsch ist stark in meinem Leben und will Realität werden? Woher weiß man, was man will? Was braucht es, um ein Ziel zu erreichen? Was brauche ich von anderen, was kann ich geben?

* Gemeinsam Strategien entwickeln: Was will ich in mein Leben holen? Wo will ich hin? Was möchte ich tun? Was ist mein Traum?

* Gemeinsam aktiv werden: in unserem Fall Gemeinschaftsaktionen wie Spiele und ein gemeinsamer Abschlussabend, an dem zusammen gekocht und getafelt wurde…

Hier findet ihr neue Termine.

Danke an unsere drei Mentor*innen Sinan, Katharina und Anita, die nach Feierabend noch ein bisschen mit uns gefeiert und sich in tiefe Gespräche verwickelt haben …

Danke an alle, die sich getraut haben, die Geduld hatten und sich die Zeit genommen haben, dabei zu bleiben!

Bitte werbt für dieses Projekt: wir suchen Menschen, die auf ihrem Fluchtweg hier gelandet sind und langsam Boden unter den Füßen gewinnen. Leitet den Link zu den Terminen weiter: chancengleich.eu (bitte ohne www.), hier findet man auch weitere Infos. 

Geflüchtet, in Bayern angekommen, Aufenthaltstitel und jetzt?

Das Projekt ChancenGleich richtet sich an Geflüchtete mit Aufenthaltstitel. Es eröffnet ihnen in Workshop-Reihen den Raum, sich in deutscher Sprache auszutauschen, persönliche Orientierung zu gewinnen und neue Ziele für das Hier und Jetzt zu stecken. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit, sich mit unterschiedlichen Personen und Institutionen zu vernetzen sowie wichtige Strukturen unserer Gesellschaft (z.B. Vereine und Verbände) kennenzulernen. Die Intention ist, ganz praktisch Teilhabe im Alltag zu erfahren – auch über das Projektende hinaus.

Am 16.02.2022 findet in der Akademie, Baierbrunner Straße 27, ein Infoabend für eine neue Workshop-Reihe in München statt. Mehr Informationen finden Sie hier.

Kontakt

Bei Fragen und zur Anmeldung melden Sie sich bitte bei Dr. Theres Lehn (theres.lehn@philosophische-bildung.de | 089 44 108 529) oder Christophe Rude (christophe.rude@philosophische-bildung.de | 089 44 108  522) .

Projektförderung

Dieses Projekt wird gefördert von der Hans Lindner Stiftung und kofinanziert aus den Mitteln des Asyl-, Migrations-, und Integrationsfonds der Europäischen Union.

Klicke hier, um Ihren eigenen Text einzufügen